5 Tipps um das Bindegewebe zu stärken

Das Bindegewebe ermöglicht eine unproblematische Veränderung des Körpers. Es schützt die Organe davor, beschädigt zu werden. Allerdings stößt es während des Lebens an seine Grenzen. Es erfüllt noch seine Funktion. Jedoch ist es geschwächt, was beispielsweise durch Dellen erkennbar ist. Allerdings kann man mit diesen fünf Tipps das Bindegewebe stärken.

 

1. Massagen

Hauptsächlich ist eine geschwächte Durchblutung der Auslöser für geschwächtes Bindegewebe. Um dieses Problem aus dem Weg zu räumen, sollte regelmäßig die Blutzirkulation stimuliert werden. Hierbei helfen insbesondere Massagegeräte. Es gibt verschiedene Methoden, mit denen man auf diese Art das Bindegewebe stärken kann: Günstig und einfach sind etwa Massagebürsten und -rollen, die man immer wieder auf die strapazierten Bereiche anwendet. Jedoch ebenso technologisch fortgeschrittene Ultraschallanwendungen sind begehrte Massagemethoden.

 

2. Wechselduschen

Mit Wechselduschen kann man auch das Bindegewebe stärken. Beim Duschen ist es wichtig, das Wasser als Erstes warm, dann kalt, danach erneut warm und daraufhin wieder kalt zu stellen. Das wirkt morgens belebend und regt ebenso die Blutzirkulation an: Während kaltes Wasser die Blutgefäße zusammenzieht, werden diese vom Warmwasser wieder erweitert. Aufgrund des Wechselspiels zwischen den zwei Temperaturen fließt sogleich durch die Adern mehr Blut, was zur Straffung des Bindegewebes führt.

 

3. Bewegung

Selbst ein optimierter Stoffwechsel kann dem Bindegewebe helfen, dass es sich entfaltet. So wird nämlich sichergestellt, dass es die Nährstoffe erhält, die es für die hervorragende Entwicklung braucht. Bei der Straffung vom Bindegewebe sollte man gleichzeitig zwei Strategien verfolgen: Ausdauersport ist für den Stoffwechsel sehr wichtig. Es ist entscheidend, sich viel zu bewegen. Hier hilft es schon, wenn man beispielsweise eine Stunde täglich spazieren geht. Joggen ist noch besser, weil es die Herzfunktion und das Bindegewebe stärken kann. Außerdem sollte man zudem gezielte Übungen durchführen, die die erkannten Schwachstellen vom Gewebe trainieren. Mit einer täglich zugeschnittenen Gymnastik für Beine, Brust oder Po ist es möglich, den Körperanteil zu reduzieren, die Muskulatur zu stärken und das Bindegewebe zu straffen.

 

4. Ernährung

Auch die ausgewogene Ernährung trägt zur Straffung des Bindegewebes bei. Denn bei dieser sollte nicht nur möglichst wenig Fett aufgenommen werden. Ein guter Stoffwechsel kann lediglich dann funktionieren, wenn man dem Körper genügend Nährstoffe zuführt. Zudem wird so ebenfalls die Durchblutung gefördert. Daher ist es wichtig, folgende Substanzen zu sich zu nehmen, wenn man das Bindegewebe stärken und wiederherstellen möchte:

  • Aminosäuren, wie L-Arginin und Lysin
  • Flavonoide, die es in vielen Gemüse und Obstsorten gibt
  • Vitamin C, das man beispielsweise in Kiwis und Zitronen findet
  • Vitamin E, das insbesondere in Vollkornbrot, Nüssen und Olivenöl enthalten ist

 

5. Flüssigkeit

Kein Bindegewebe ist ohne genügend Flüssigkeit natürlich gestrafft. Denn gerade durch das Binden von Wasser entsteht pralle Haut. Wenn jedoch dieses fehlt, kommen Falten stärker an das Tageslicht. Selbst das Bindegewebe wirkt sogleich schwächer und schlaffer. Deswegen kann eine ausreichende Hydrierung das Bindegewebe stärken. Wichtig ist, auf jeden Fall täglich genügend Wasser zu trinken. Es sollten schon zwischen zwei und drei Liter sein.

Gemeinsame Herausforderungen, die Ihr Trainingsprogramm behindern

Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass es Menschen gibt, die sich sehr für ihre sportlichen Aktivitäten interessieren. Es gibt auch jene Personen, die auf dem Zaun sitzen und sich unsicher fühlen, wie und wo sie mit dem Training beginnen sollen. Wir werden einige sehr häufige Barrieren aufzeigen, mit denen die Menschen begründen, warum sie nicht aktiv werden können.

#1 Zeitbeschränkungen

Oft haben die Menschen einfach das Gefühl, dass sie tagsüber keine Zeit haben, sich ein wenig zu bewegen. Es gibt Wege, das zu umgehen. Wann immer Sie tagsüber eine Chance haben, finden Sie zehn Minuten Zeit für einen zügigen Spaziergang. Selbst wenn es nur darum geht, den Kaffeetrinken zu machen.

Wachen Sie morgens eine halbe Stunde auf und machen Sie einige einfache Übungen, bevor Sie sich auf den Tag vorbereiten.

#2 Langeweile

Es ist leicht, sich unmotiviert zu bewegen, wenn es langweilig klingt und aussieht. Würzen Sie Ihre Routine, indem Sie ein wenig von allem tun. Sie können ein bisschen Aerobic und Krafttraining machen.

Dadurch fühlen Sie sich nicht nur weniger desinteressiert, sondern stärken auch alle Ihre Muskeln. Noch besser ist es, wenn Sie einen Freund oder eine Gruppe finden, mit der Sie diese Übungen machen können.

3 Selbstbewusstsein

Sein weg von der Übung verschoben, weil Sie glauben, dass Workouts an der Gymnastik nur geschehen können, ist nicht eine gute Weise, an dieses zu denken. Sie können die Menschenmassen loswerden und sich bequem zu Hause bewegen.

4 Feeling Too Unfit

Ja, untauglich zu sein, wenn man eine Weile nicht trainiert hat, macht das Training am Anfang schwierig. Beginnen Sie einfach, indem Sie vergessen, gegen andere anzutreten, dies ist Ihre persönliche Reise und nicht ihre. Das Fitnessniveau steigt, wenn man jeden Tag einen nach dem anderen einnimmt und es nicht übertreibt.

Behindern Sie nicht Ihr Potenzial, körperlich aktiv zu werden und sich an Bewegungsabläufen zu erfreuen, indem Sie sich mit diesen gemeinsamen Barrieren abfinden, die leicht überwunden werden können. Es beginnt damit, dass Sie Ihre Einstellung ändern, so dass Sie vorankommen können. Buchstäblich.

Wie Sie Ihre Fitness steigern und herausfordern können

Die meisten Menschen, die täglich trainieren, werden Ihnen sagen, dass sie, damit sie so hart trainieren können wie sie,“in der Zone“ sein müssen. Beim Training sollte es immer darum gehen, Fitnessziele zu erreichen, egal ob groß oder klein.

Eine Möglichkeit, diese Ziele zu erreichen, besteht darin, Gewohnheiten in Ihre Trainingsprogramme zu integrieren, was nicht nur Ihre Ausdauer, sondern auch Ihre Fitness erhöht. Nachfolgend haben wir einige Gewohnheiten aufgelistet, die Sie in Ihr tägliches Training einbauen können.

 

Tägliche Übung Routine Gewohnheiten

Krafttraining

Wenn Sie bereits Körpergewichttraining tun, um Ihre Muskeln zu tonen oder es spezifisch zu tun, um oben zu sperrig zu sein, tut Stärkentraining viel mehr, als Sie denken. Krafttraining baut Muskeln auf, ja, aber es hilft auch Ihrem Körper, nach dem Training Kalorien zu verbrennen. Körperfett ist weniger metabolisch aktiv als Muskeln.

Zwei ist besser als einer

Haben eines Gymnastikkumpels hält Sie motiviert, an jenen Tagen zu trainieren, wenn Sie wie das Tun absolut nichts überhaupt glauben. Schnappen Sie sich Ihren Freund und holen Sie sich die Kraft, um den Block zu laufen!

Halten Sie es interessant

Übung ist über Haben des Spaßes, damit nicht bedeutet, dass Sie die gleichen langweiligen Tätigkeiten jeden Tag tun müssen. Halten Sie die Dinge für sich und Ihren Körper spannend. Dies senkt auch das Risiko, dass überbeanspruchte Muskeln anfällig für Verletzungen werden.

Machen Sie ein wenig Aerobic, Spinning und Krafttraining. Halten Sie Ihr Trainingsprogramm im Gleichgewicht. Sie werden überrascht sein, wie viel schneller Ihr Fitnessniveau steigt, ohne auch nur daran zu denken.

Mentale Fitness ist auch wichtig

Mentale Belastbarkeit ist von größter Bedeutung, wenn man sich auf den Weg der Bewegung und Fitness macht. Sie können sich nicht selbst verprügeln, weil Sie nicht so hart trainiert haben wie gestern. Wir haben gute und dann schlechte Trainingstage. Es ist, indem Sie die Kraft Ihres Geistes nutzen, um entschlossen zu sein, weiter voranzuschreiten.

Machen Sie weiter. Versuchen Sie es weiter. Bleiben Sie geistig und körperlich stark!